nostalghia | Silvestrov - Szymanowski - Schumann

Mit seinem aktuellen Programm “nostalghia“ zeigt der japanische Pianist Go Uezono Solidarität mit der Ukraine. Er spielt unter anderem Werke eines Komponisten, der die klassische Musik in der Ukraine geprägt hat wie kaum ein anderer: Valentin Silvestrov. Er lebt heute in Kiew und Berlin. Seine Kompositionen zeigen metaphorische Bezüge zu romantischen Künstlern wie zum Beispiel auch Schumann und werden über feine Bearbeitungen zugleich in einen zeitgenössischen Kontext gesetzt. Zu hören sind neben „Nostalghia“ Stücke aus früheren und späteren Phasen.

Auch Karol Szymanowskis Heimat liegt bei Kiew in der Ukraine. Nach Aufenthalten in ganz Europa kehrte er während der Kriegsjahre 1914-1918 dorthin zurück und komponierte 1915 den dreiteiligen Zyklus "Mythen" für Violine und Klavier. Die Stücke vertonen in einem für den Künstler neuen impressionistischen Kammermusikstil drei Sagen der griechischen Mythologie.

Zuletzt erklingt mit Robert Schumanns „Waldszenen, op. 82“ ein fein gezeichneter Zyklus von neun Stücken, der von Romantik und Mythen des Waldes inspiriert ist.

Besetzung:
Go Uezono – Klavier
Dorothée Royez –  Violine

Programm:
Valentin Silvestrov:
4 Pieces op. 2 (2006)
Classical Sonata (1963/rev.1974)
Nostalgie / Nostalghia (2001)
Hommage à J.S.B.: Für Violine und Klavier - quasi Echo - (2009)

Karol Szymanowski:
Mythes op. 30 (1915): Trois Poèmes pour violon et piano
I La Fontaine d'Arethuse -  II Narcisse - III Dryades et Pan

Robert Schumann: Waldszenen op. 82

Tickets:
18 Euro, erm. 13 Euro
Freier Eintritt für Geflüchtete aus der Ukraine möglich (mit Nachweis).
Der Erlös wird der Ukraine-Hilfe gespendet.

Zeit:

23. Oktober 2022, 15:00–16:30 Uhr

Ort:

Kulturstall auf dem Gutshof
Alt-Britz 81
12359 Berlin